Mattis Manke

Mattis Manke ist Medizinstudent im 7. Semester an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er war 2019/20 als Bundeskoordinator für Medizinische Ausbildung in der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland tätig, wo er sich für die Qualitätsverbesserung des Medizinstudiums einsetzte. Aktuell schreibt er an seiner Doktorarbeit im Bereich Neuropathologie und Künstlicher Intelligenz und ist weiterhin im Bereich Medizinischer Ausbildung tätig. Vor dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Rettungssanitäter in Hamburg und und arbeitete im Krankentransport.

09:00 - 10:00
Mittwoch
icons/bookmark
Die Rolle von Qualifikation und Ausbildung für die interprofessionelle Zusammenarbeit

Interprofessionelle und kooperative Zusammenarbeit sind ein entscheidender Faktor für eine qualitative Gesundheitsversorgung. Gerade im Rahmen der Ausbildung lernen die meisten Gesundheitsfachberufe jedoch isoliert und mit wenig interprofessionellen Berührungspunkten. Mittlerweile gibt es verschiedene Modellprojekte, die den Ansatz des interprofessionellen Lernens verfolgen. Wir zeigen, inwieweit neue Ansätze wie z.B. ein gemeinsamer Gesundheitscampus dazu beitragen können, durch neue Qualifikationsmodelle die berufliche Identität zu erweitern und so die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen zu fördern.

Hochschullehrerin, Alice Salomon Hochschule Berlin
Projektleiter Zürcher Interprofessionelle klinische Ausbildungsstation (ZIPAS) I Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Careum
Bundeskoordinator für Medizinische Ausbildung, Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e. V.

Weitere ReferentInnen folgen.