Prof. Dr. Boris Augurzky
Leiter des Kompetenzbereichs „Gesundheit“, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung
08:45 - 09:45
Mittwoch
icons/bookmark
Prognose von Versorgungsbedarfen durch Routinedaten

GKV-Routinedaten nehmen in ihrer Relevanz als Forschungsressource stetig zu und können eine gute Ergänzung zu klinischen und Registerdaten bilden. Spannend wird es vor allem dann, wenn Routinedaten dazu genutzt werden können, zukünftige Versorgungsbedarfe zu prognostizieren. Wir zeigen anhand von Beispielen u. a. im Zusammenhang mit Covid-19 und kardiovaskulären Erkrankungen, welche Erkenntnisse sich aus den Daten gewinnen lassen und welche Chancen dies für die zukünftige Gestaltung der Versorgung bietet.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, aQua - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen
Geschäftsführer, WIG2 Institut
Manager Versorgungsanalytik, GWQ ServicePlus AG
Moderation
Leiter des Kompetenzbereichs „Gesundheit“, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung